German FAQ

From OSx86
Jump to: navigation, search

Herzlichen Willkommen beim OSx86 Project! Diese FAQ beantwort häufig gestellte Fragen.

  • Diese FAQ ist eine Übersetzung der englischen FAQ. Wir brauchen Unterstützer und Übersetzer, welche den deutschen Teil dieser Wiki auf dem neuesten Stand halten.

Contents

[edit] Allgemeines

[edit] Worum geht es bei dem OSX86-Projekt?

Es handelt sich um eine Website, die Themen im Zusammenhang mit dem Betrieb von OS X auf x86-Hardware behandelt.

[edit] Was bedeutet das alles?

Es bedeutet, dass Apple inzwischen das populäre Betriebssystem OS X soweit angepasst hat, dass es auf x86er PCs läuft.

Als Ergebnis dessen können Sie OS X nun auf Ihrem herkömmlichen, in freundlichem Mausgrau gehaltenen PC laufen lassen oder auch auf neu erscheinender Apple-Hardware auf Basis von Intel-Prozessoren. Es steht ein Spickzettel mit den Definitionen vieler auf dieser Seite verwendete Begriffe im Wörterbuch der OSx86-Begriffe (engl.) zur Verfügung.

[edit] Benötige ich keinen Mac um OS X zu betreiben?

Sie benötigen einen Mac, wenn Sie das Betriebssystem auf einem Mac mit einer PowerPC-CPU betreiben wollen. Apple hat den Wechsel von IBM/Freescale-PowerPC-CPUs zu Intel-x86-CPUs 2006 vollzogen. Da vor 2006 der einzige tatsächliche Unterschied zwischen PCs und Macs die CPU war, sind nun die Macs im Wesentlichen PCs mit dem typischen Apple-Design. Apple hat schneller als geplant den Umstieg auf Intel-MACs vollzogen, den neu überholten iMAC Dualkern, den MAC Mini und das MacBook Pro. Notebooks mit Dualkern werden u.a. auf den Seiten von Acer zum Kauf angeboten.

[edit] Wird Apple OS X für PCs verkaufen?

Nein. Apple hat wiederholt geäußert, dass OS X für Intel-Prozessoren nur auf Apple-Hardware läuft. Natürlich könnte sich Apple das irgendwann anders überlegen. Erinnern Sie sich bitte, dass Steve Jobs auch geäußert hat, dass es in absehbarer Zeit keinen Video-iPod geben würde!

Es gibt eine Menge gute Gründe für Apple, die Verbreitung von OSx86 auf nicht Apple-eigenen Computern zuzulassen. Dies könnte Apples Hardwareverkauf haloeffektähnlich so wie beim iPod one anschieben oder auch ganz einfach die Marktposition ihres Betriebssystems anheben. Wir werden sehen...

Natürlich stellt das Ganze eine Riesendiskussion in der Mac-Community dar, weil die Veröffentlichung des Mac OS X für normale PCs auch zu einer ganzen Reihe Probleme führen könnte. Apples vernehmlichster Grund für den Vertrieb ihrer eigenen Computer ist nunmal das Betriebssystem. Würde Apples Betriebssystem in großem Stil raubkopiert, würde Apple keinen Profit mehr damit machen. Zudem gibt es das Treiberproblem. Apple müsste mit einer sehr großen Anzahl von Hardwareherstellern kooperieren, was wiederum zu einer Verschiebung der Prioritäten zu Ungunsten der besseren Entwicklung und neuer Features führen würde.

[edit] Macs werden also einfach so wie PCs sein, OS X wird aber nur auf Macs funktionieren?

Genau. Apple macht sein Geld mit Hardware, also muss Apple sicherstellen, auch in Zukunft Macs zu verkaufen. (Anmerkung des Übersetzers: Apple hat früher bereits sein Betriebssystem lizenziert, diese Lizenzierung aber wieder eingestellt.)

[edit] Was hat das für Auswirkungen auf PearPC?

PearPC ist ein Emulator, der die PowerPC-Version von OS X auf einem PC laufen lässt. Er ist sehr kompatibel aber auch extrem langsam. Da Apple nunmehr in Richtung der (Intel) x86-CPUs wechselt, gibt es für die Emulation der vorigen CPU auf dem PC keine Notwendigkeit mehr, was natürlich zu einer wesentlich schnelleren Lösung führt. .

[edit] Das Developer-Kit

[edit] Ich habe von einem DMG/ISO Image von OS X für Intel bei Bittorrent gehört - Was ist das?

Das ist eine Version vom Intel-OS X, die aber ausschließlich für die Installation auf Apple gedacht ist. Sie läuft nur auf Apple-spezifischer Hardware, es sei denn, man würde umfangreiche Änderungen vornehmen, was wiederum dazu führt, dass diese Datei illegal ist. Apple's EULA zugrunde legend darf man dieses File weder besitzen noch versuchen, es zum Laufen zu bringen. Ferner - mehr oder weniger in Abhängigkeit der jeweils in Ihrem Land gültigen Rechtsprechung - sind auch der Up- oder Download der Datei sowie die Weitergabe und/oder die Installation illegal.

[edit] Was passiert, wenn ich die DVD dieses Developer Kit habe? Läuft die auf meinem PC?

Nein. Die original Developer Kit Installations-DVD oder alle identischen Kopien werden ausschließlich auf den Maschinen laufen, die zusammen mit dem Kit ausgeliefert wurden.

[edit] Der Developer Intel-Mac sieht aus wie ein herkömmlicher PC. Ist er auch einer?

Grundsätzlich ja. Er besitzt eine standard Pentium IV CPU und ein Intel Mainboard. Zusätzlich enthält er ein TPM-Modul von Infineon. Er hat ein PC-BIOS (mit BIOS-Setup und allem, was man kennt) und benutzt sogar eine PC-Partitionstabelle.

Das bedeutet aber nicht, dass der endgültige Intel Mac, der dieses Jahr erscheint, genauso bleiben wird. Apple sagt dazu, dass sie keine OpenFirmware oder ein Mac-spezifisches Dateisystem benutzen werden, aber sie haben noch nicht bestätigt, dass sie das PC-BIOS und/oder die PC-Dateisysteme benutzen wollen.

[edit] Unterstützt das Developer Kit x86_64- / AMD64- oder EM64T-Syteme?

Die Hardware macht das aber OS X für Intel ist bislang nur für den 32bit-Betrieb compiliert worden. Die ersten Intel-Macs werden als 32bit-Maschinen erwartet. Die Intelversion des Developer Kit von OS X wird wir auch mit SSE3-Unterstützung compiliert. Dies ist einerseits schade, denn bei einem 32 Bit System gibt es die 4-GB-Grenze (1 GB = 10243 Byte). Sie bezeichnet den maximalen Arbeitsspeicher, den ein Prozess unter einem 32-Bit-Betriebssystem direkt benutzen kann. Durch diese Beschränkung ist es 32 bittigen Systemen nicht möglich, mehr als 2^32 Byte, also 4 GB anzusprechen. Diese Einschränkung gilt sowohl für den logischen, virtuellen, also den von Programmen ansprechbaren, als auch für den physikalischen Adressraum, den im System installierten Arbeitsspeicher. Bei 64-Bit- würde es keine Begrenzung des DDR-Ram auf 4 GB geben.

[edit] Also läuft das Developer Kit der Intel-OS X Version nur auf SSE3 Prozessoren?

Jepp. Es braucht einen Pentium IV oder einen Athlon 64 ("Venice-" oder "San Diego"-Kern), um Rosetta laufen zu lassen, ohne patchen zu müssen. Man kann mit SSE2 ohne Rosetta arbeiten aber es gibt keine Unterstützung für PPC-Code. Der Kernel kann aber auch gepatched werden um Rosetta zu befähigen, mit SSE2-CPUs zu laufen, indem die SSE3 Instruktionen in Echtzeit übersetzt werden. Möglicherweise benötigt die Veröffentlichungsversion von Intel-OS X kein SSE3 aber das (unmodifizierte) Original der Developer Kit Installations DVD benötigt SSE3 zwingend um zu funktionieren.

[edit] Welche Hardware wäre zur Hardware des Developer Kit äquivalent?

- CPU: Muss SSE3 unterstützen,

- Chipsatz: Intel 915 (andere könnten funktionieren, solange sie ICH4 oder ICH5 unterstützen)

- GPU: Intel Graphics Media Accelerator 900

- Mainboard: Intel D915GUXLK Bitte schauen Sie hier nach möglichen Konfigurationen des Boards (engl.)

[edit] Woran kann ich erkennen ob mein Prozessor SSE2 oder SSE3 untersützt?

Benutzen Sie cpu-z, CrystalCPUID, wcpuid oder 'cat /proc/cpuinfo', um das heraus zu bekommen.

[edit] Wo ist otool auf der Developer Kit Installations DVD?

Entpacken Sie es mit pax aus dem Archive.bom. (Brickster) /System/Installation1/Packages/Xcode Tools, in einem Archive.pax.gz in der DeveloperTools.pkg (Pip) Andernfalls könnte es aus Xcode erreichbar sein.

[edit] Wo sind die Kernel-Extensions (kexts)?

Dem Grunde nach sind das Treiber, die OS X helfen, mit verschiedener Hardware Ihres Systems zu interagieren. Sie bedienen alles von der Grafikkarte bis zur Festplatte. Sie können sie finden in Ihrer OS X System-DVD unter /System/Library/Extensions.

[edit] Wie konvertiere ich ein .DMG- zu einem .ISO- oder .IMG-Image?

- Installieren Sie UltraISO, gehen Sie zu Werkzeuge/Konvertieren (oder english analog)... Dann wählen Sie das .dmg-Image aus und stellen den Output auf .ISO

- Dann mounten Sie das .IMG in einem Drive-Emulator wie z.B. Alcohol 120% oder Nero Image Drive

- Danach installieren Sie Transmac, gehen zu Tools|Disk/CD Edit|Save Image of Disk/CD und geben das emulierte Laufwerk als Quelllaufwerk an sowie das Ziel-.IMG.

Alternativ: Transmac bietet (zumindest in der Version 7.4) Unter Tools->CD/Disk/DVD Image->Expand compressed .dmf Image die Möglichkeit direkt ein Iso zu erzeugen.

[edit] Hardware

[edit] Wird der NForce-Chipsatz im SATA-Betrieb unterstützt?

nForce 3 wird unterstützt. Durch das Editieren der Kernel-Extension AppleVIAATA mit Ihren nForce-device-IDs kriegen Sie SATA ans Laufen. Mehr Informationen dazu im Forum. PATA- und SATA-Controller von nForce4 Chipsets werden ebenfalls unterstützt. Bitte suchen Sie dazu im Forum (Link) nach mehr Informationen.

[edit] Werden SoundBlaster Live oder SoundBlaster Audigy unterstützt?

Ja/jein. Die Sounblaster PCI 128 läuft unter OSX. Eine gute Empfehlung ist die Soundblaster Live USB, die läuft fantastisch. Mehr Informationen gi bt es hierzu unter dem Creative Link. SBLive, EMU APS, Audigy, Audigy2, Audigy4, SB 512, E-mu E-DSP Karten werden von dem kX-Projektunterstützt

[edit] Wird Drucken zu einem Drucker mit Parallelschnittstelle unterstützt?

Nein. Aber es gibt Parallel zu USB Verbinder, mit Glück könnte das funktionieren.

[edit] Wird XYZ Hardware unterstützt

Vielleicht. Vielleicht nicht. Es gibt einfach zu viel unterschiedliche Hardware, und nicht jede Frage auf dieser Wiki kann beantwortet werden. Suche auf der HCL (hardware compatibility list) der Wiki-Startseite oder im Forum nach Antworten.

[edit] Wo kann ich eine Liste unterstützer Hardware finden

Eine Liste von unterstützer Hardware findet sich auf der Startseite im Bereich HCL. Dabei sollte man aufpassen, die richtige OS X Version zu wählen, da sich die unterstützte Hardware mit jedem OS X Release ändert.

[edit] Entwicklung

[edit] Warum funktioniert die Developer Kit Install DVD nicht auf meinem PC?

Die OS X Installations-DVD funktioniert nur mit der dazugehörigen TPM Authentizifierung. .

[edit] Welcher Teil des MacOS X hängt von dem TPM Modul ab?

Das Mac OS X für Intel Chips enthält Rosetta, um für den PowerPC geschriebene Anwendungen zu emulieren. Rosetta kommuniziert mit AppleTPMACPI.kext, einer Kernelerweiterung, welche mit dem TPM Modul kommuniziert. Wenn das Modul fehlt, wird Rosetta nicht laufen.

[edit] Brauche ich Rosetta, um OS X einzusetzen?

Mac OS X für Intel Chips braucht kein Rosetta zum Starten. Allerdings könnten einige für den PowerPC geschriebene alte Anwendungen (Microsoft Office, Macromedia Flash, Dreamweaver, Adobe Photoshop) nicht laufen. Neue Anwendungen wie die neue Adobe Creative Suite (CS3) sind universell (für Intel und PowerPC) und brauchen nicht Rosetta zum Laufen. OS X 10.6 unterstützt nur die Intel Platform.

[edit] Ist Darwin open source? Kann es nicht ganz einfach geändert werden?

Darwin(das Basissystem) und (der Kernel) XNU sind open source, aber anderer Code wie OpenFirmware oder Aqua sind es nicht. Dies macht es schwierig, Darwin nach Wünschen zu verändern, besonders wenn es noch mit OpenFirmware oder Aqua laufen soll. Das Rendern von Schriften ist zum Beispiel Teil von Aqua und nach einigen Änderungen wäre die nicht mehr möglich. .

[edit] Wo kann ich mehr Informationen zu Darwin erhalten, zum Beispiel um Laufwerk zu mounten?

Suche auf der Seite MacOS-Hints. .

[edit] Wo finde ich einen guten Hex editor?

Es gibt viele gute und freie Hex-Editoren bei SourceForge. Oft wurden WinHex, Hex Workshop oder Hex Tool empfohlen.

[edit] Existiert eine MacOS X Live CD?

Ein Live-System oder eine CD ermöglicht das Starten eines Betriebsystems von einem Wechselmedium ohne vorherige Installation. Einige Nutzer haben eine 10.4.8 Live DVD erstellt, wobei semthex's 8.8.1 Kernel genutzt werden, dazu gibt es eine Anleitung im Forum.

[edit] Was ist der aktuelle Status?

Die aktuelle Status und News finden sich auf der Startseite.

[edit] Wie kann ich helfen oder das Projekt unterstützen?

Werde Mitglied des Forums und beantworte Fragen udn trete dem IRC Channel bei, um die Entwicklung oder Dokumentation zu unterstützen.

[edit] Rechtliches

Es es legal, die Developer Kit Installations-DVD zu downloaden? - Kurze Antwort: nein - Lange Antwort: es ist nicht legal, die DVD herunterzuladen, da mit dieser der Copyright-Schutz umgangen werden kann und der Einsatz auf anderen Computern möglich ist. Das OSx86Project, seine Eigentümer und Unterstützer dulden keine illegalen Aktivitäten und werden keine Informationen anbieten, wie Copyright geschützte Arbeit heruntergeladen werden kann.

[edit] Ist diese Seite laut DMCA illegal?

- Entsprechend der Wikipedia, "Das Digital Millennium Copyright Act (DMCA) ist ein umstrittenes Gesetz der Vereinigten Staaten von Amerika, welches die Rechte von Copyright-Inhabern (wie z. B. der RIAA, einem Verband der Musikindustrie) erweitert. Das DMCA versucht die neuen Verhältnisse zu regeln, die sich aus der Möglichkeit, durch digitale Reproduktion perfekte Kopien zu erstellen, ergeben. Es kriminalisiert die Produktion und Verbreitung von Technologien, Geräten oder Diensten, die Zugriffsbeschränkungen (wie DRM) auf kopiergeschützte Werke umgehen (also „den Kopierschutz knacken“), auch wenn dabei das Copyright selbst gar nicht verletzt wird. Es verschärft zudem die Strafen für Copyright-Verletzungen im Internet."

- Diese Seite ist komplett konform mit dem DMCA. Diese Seite bietet Informationen für Anwender an, welche OS X auf Intel hardware laufen lassen wollen. Jede aktive DMCA Verletzung wird verbannt. Für mehr Informationen verweisen wir auf unseren Disclaimer.

- Wenn Sie ein Rechtsanwalt oder eine Apple-Repräsentant sind und Anliegen haben, kontaktieren Sie uns und teilen Sie uns Ihre Vorschläge mit. .

[edit] Aber versucht diese Seite nicht, Methoden anzubieten, um Copyright zu umgehen?

- Nein. Diese Seite bietet Informationen über TPM nur für Bildungszwecke an. Unser Ziel ist es, mehr über das TPM zu lernen - und nicht es zu "cracken" . . . . . . .

[edit] Installation eines Mac OS X auf X86-Hardware:

Edit:

März 2006: OSX 10.4.1 für x86 ist alt (die erste OSX86 Version) und wird nicht mehr unterstützt, es lohnt sich nicht mehr das auf einen PC zu installieren außer zu Testzwecken.


Ich benötige: - Linux-Live-CD. Das Betriebssystem brauch ich um das Mac-Image auf die Platte zu schreiben. Hier runterladen (50 MB): http://www.inside-security.de/insert.html

- Eine mindestens 8 GB große Platte (darf auch größer sein). Es muss eine separate Festplatte sein, keine Partition. Ich benutze eine alte 10 GB Notebook-Platte, die ich tauschen muss, wenn ich wieder Linux brauche (30 sec.), im Desktop kann man zumindest ein "dual boot" mit zwei Platten machen.

- Eine Datenplatte (nur lesbar reicht). Das Image, welches auf Platte geschrieben wird, ist fast 7 GB groß, das passt nicht auf eine CD oder DVD. Geht auch übers Netzwerk: einfach ein ftp-, smb- oder nfs-Verzeichnis mounten falls ein Server zur Verfügung steht.

- Das Image "deadmoo"; läuft auch in VMware, es vor der Installation erst mal zu testen ist kein schlechter Gedanke.

- Viel Zeit und Lust, bis das Ding lauffähig ist.

- ausreichend Bier


Quell- und Zielpartition notieren: - erst mal von der Live-CD booten. Unten bei «�boot : »�gebe ich ein: insert lang=de (um eine deutsche Tastatur zu erhalten), erst dann drücke ich auf Enter. 1-2 Minuten den Boot-Vorgang abwarten.

- Eine root shell öffnen: Rechte Maustaste – Terminal session – Rxvt super user und dann folgenden Befehl eingeben:

# fdisk -l (zeigt mir die Partitionen an) In meinem Fall:

/dev/hda 1 33315 16790728+

und

/dev/sda1 1 18433 18875376 c W95 FAT32 (LBA)

/dev/sda2 18434 38154 20194304 83 Linux

/dev/hda ist meine 15 GB Festplatte im Laptop (Ziel Laufwerk). Die ist nicht partitioniert oder formatiert /dev/sda1 (FAT32)und /dev/sda2 (EXT3) sind 2*20 GB Partitionen von einer 40 GB USB-Festplatte. Auf /dev/sda2 ist das Image (Quell-Laufwerk).

Laufwerksbezeichnungen unter Linux :

ATA-Laufwerke:

hda = ide0 Master

hdb = ide0 Slave

hdc = ide1 Master

hdd = ide1 Slave

SATA-Laufwerke und USB-Laufwerke:

sda = Laufwerk 1

sdb = Laufwerk 2

sdc = Laufwerk 3 usw.

Falls keine Zahl dahinter steht, ist es entweder nicht partitioniert oder nur eine. Bei mehreren Partitionen wird durchnummeriert. Da es insgesamt nur 3 primäre Partitionen geben kann (unabhängig vom OS), ist die 4. die erweiterte und ab der 5. beginnen die logischen Laufwerke innerhalb der erweiterten. Zwei Beipiele: /dev/hdb6 (2. logisches Laufwerk in der erweiterten Partition von Laufwerk ide0 slave) /dev/sda1 (1. primäre Partition von Laufwerk 1, USB oder SATA) Kompliziert, dafür kann ich jedoch Partitionen einer Festplatte genau zuordnen, im Gegensatz zu D: oder F: Hier MUSS man sich mit «�fdisk -l »�seine Quell- und Ziellaufwerke merken, nicht blind meine Werte übernehmen!

Installation: Root-Shell öffnen und folgende Befehle eingeben. Auf die genaue Syntax achten, sonst löscht man sich unter Umständen seine Datenplatte!

# mkdir /mein (Verzeichnis /mein im RAM erstellen)

# mount /dev/sda2 /mein (Quell-Laufwerk ins Verzeichnis /mein mounten) WICHTIG: /dev/sda2 muss durch EURE Datenpartition geändert werden (aus fdisk -l rausgelesen).

# cd /mein (ins Verzeichnis /mein wechseln)

# ls -s (Inhalt des Verzeichnisses ansehen mit Dateigröße). Bei mir kommt raus:


     6297084 tiger-x86-flat.img      		12 tiger-x86.nvram       	28 vmware-0.log
     4 docs                      		4 tiger-x86.vmdk        	28 vmware-1.log
  1444 floppy.flp                	        0 tiger-x86.vmsd        	28 vmware-2.log


Die 6297084 Byte große Datei «�tiger-x86-flat.img »�ist wichtig. Die braucht man.

# dd if=tiger-x86-flat.img of=/dev/hda bs=16k (Das Image tiger-x86-flat auf die Platte aufspielen mit 16k Blocksize)

Jetzt heißt es abwarten, vom Programm kommt keine Rückmeldung. Erst wenn es fertig ist, erscheint eine Ausgabe, wie lange es gedauert hat. Bei mir 8338s, also ungefähr 2 Stunden und 20 Minuten. Nun kommt das besagte Bier ins Spiel um die Wartezeit zu überbrücken.

2 ½�Stunden später: Wenn die Textmeldung erscheint war's das mit der Installation. Jetzt erst mal folgendes eingeben (optional):

# cfdisk /dev/hda

Den restlichen freien Platz auf der Platte partitionieren. Beispiel: eine FAT32-Partition mit dem Rest erstellen, um eine Datenpartition für Mac OS X zu haben. Man kann auch später mal Windows, Linux oder Unix als dual-boot installieren. Für 'ne Datenplatte bietet sich FAT32 an, da alle 4 OS darauf zugreifen können.

Den Rechner rebooten und hoffen, dass Mac OS X startet. Wenn nicht, beim Bootscreen eine beliebige Taste drücken und mit der Option -x booten (failsafe, ohne -x bootet er bei mir auch nicht), fertig. Nach dem Bootvorgang fragt er dieses Passwort ab: bovinity

Mac OS X sollte jetzt gestartet sein.


Zusätzliche Tipps:

-Solltet ihr nach dem root Passwort gefragt werden, so müsst ihr das y in bovinity durch z ersetzen. Das Deadmoo Image hat nämlich eine amerikanische Tastatur eingestellt.

- Einige Leute haben immer 100 % CPU-Auslastung, einfach die Datei "AppleTPMACPI.kext" (TPM-Überprüfung) löschen, dann sollte es besser sein. Terminal öffnen und folgendes eingeben:

  1. cd /System/Library/Extensions
  2. sudo rm -r AppleTPMACPI.kext

Neustarten und es ist jetzt viel schneller.


- Die ATI-Treiber bereiten einigen Leuten Probleme (kein booten ohne "-x"), dadurch wird teilweise auch der Sound blockiert. Die Lösung ist, diese Treiber einfach zu löschen (es wird ohnehin VESA benutzt):

  1. cd /System/Library/Extensions
  2. sudo rm -r ATI*

Neustarten und das System bootet jetzt evtl. ohne "-x" und vielleicht funktioniert dadurch auch der Sound.


- Besitzer einer CPU mit Unterstützung nur für SSE2 sollten die Maxxuss SSE2-> SSE3 Patches auf jeden Fall installieren: http://wiki.osx86project.org/wiki/index.php/SSE2_patches


- Manche Programme wie Safari, image preview mit rosetta starten (applications -> Safari -> get info -> start with rosetta) damit sie arbeiten.


- Wer kein Sound hat, sollte sich mal das hier anschauen (manche AC97-Soundchipsätze funktionieren): http://wiki.osx86project.org/wiki/index.php/Audio Erst mal den Tipp am Anfang benutzen um auch ohne "-x" zu booten.


- Wenn die Netzwerkkarte nicht unterstützt wird, ist das kein Problem, die Teile gibt's für 5 bis 10 €.�Hier mal 'ne Liste von geeigneten Modellen: http://wiki.osx86project.org/wiki/index.php/HCLPart#Ethernet


- Ein paar WLAN Karten gehen auch schon. Interessant sind hier die USB Karten für Notebook Besitzer bei denen die LAN Karte und PCMCIA nicht unterstützt wird: http://wiki.osx86project.org/wiki/index.php/HCLPart#Wireless_Adapter


Wie's jetzt weitergeht: Installation von Patches, Software oder Problembehebung eures neuen OSX86 erfahrt ihr im Forum (zur Not mal fragen, wenn man nicht weiter weiß). </div> |}


Gruß . . . . . .


This page was last modified on 16 October 2011, at 21:05.
This page has been accessed 243,775 times.
Powered by MediaWiki © 2015 OSx86 Project  |   InsanelyMac  |   Forum  |   OSx86 Wiki  |   Mac Netbook  |   PHP hosting by CatN  |   Designed by Ed Gain   |   Privacy policy   |   About OSx86   |   Disclaimers